Ziel der 2010 ins Leben gerufenen Initiative ist es, Anwender bei der Auswahl eines Anbieters von Cloud Services zu unterstützen. Die strengen Aufnahmekriterien umfassen u.a.: Hauptsitz des Unternehmens sowie dessen Gerichtsstand in Deutschland, SLAs nach deutschem Recht sowie deutschsprachiger, lokaler Service und Support.

Eine Einschätzung zum deutschsprachigen Cloud Computing-Markt durch unseren Vorstand für Vertrieb, Marketing und Entwicklung Julian Sayer gibt es im ersten Band der Schriftenreihe der Initiative ab S. 50 zum Nachlesen.

Wir freuen uns sehr, jetzt mit dabei zu sein!

Mehr zu „Cloud Services Made in Germany“